Dinodata.de

 

zurück / back zum Index

Mongolosaurus haplodon

Gilmore, 1933

Klassifizierung: Sauropoda

Fortbewegung: quadruped

Ernährung: herbivor

Deutscher Name: Echse der Mongolei

Mongolosaurus wurde 1928 von einer Expedition unter der Leitung von Roy Chapman Andrews im mongolischen Hu-Khung-Ulan entdeckt und im Jahr 1933 von dem amerikanischen Paläontologen Charles Whitney Gilmore beschrieben. Dieser Titanosaurier ist von fragmentarischen Überresten des Schädels, der Zähne und drei Halswirbeln bekannt. Die Zähne sind schmal, zylindrisch und konvex auf beiden Seiten der Krone, die in einem leicht abgestumpften Punkt an der Zahnspitze enden.

Holotyp: AMNH 6710 (American Museum of Natural History)

Fundort: On Gong Formation, Hu Khung Ulan, Provinz Shandong, China

 

Aptium - Albium (Kreide)

 

Weitere Informationen

A reassessment of Mongolosaurus haplodon Gilmore, 1933, a titanosaurian sauropod dinosaur from the Early Cretaceous of Inner Mongolia, People's Republic of ChinaPaywall / Philip D. Mannion, 2011
Journal of Systematic Palaeontology, Volume 9, 2011 - Issue 3

Review of Cretaceous sauropod dinosaurs from Central Asia
Alexander Averianov, Hans-Dieter Sues, 2017 / Cretaceous Research, Volume 69, January 2017, Pages 184-197

Two new dinosaurian reptiles from Mongolia : with notes on some fragmentary specimens
Charles Whitney Gilmore, 1933 / American Museum novitates, no. 679

 

nach oben