Dinodata.de

 

zurück / back zum Index

Macrurosaurus semnus

Seeley, 1896

 

Klassifizierung: ~Titanosauriformes Nomen dubium

Fortbewegung: quadruped

Ernährung: herbivor

Deutscher Name: langschwänzige Echse

Macrurosaurus war ein Sauropode, der in der frühen Kreidezeit im heutigen England lebte. Dieser pflanzenfressende Dinosaurier ist nur durch zwei Serien seiner Schwanzwirbel bekannt. Macrurosaurus war vermutlich ein Vertreter der Titanosauriformes, lebte aber im Gegensatz zu seinen Verwandten, die in Südamerika, Asien und Afrika beheimatet waren, im heutigen Europa.

Der Holotyp SM B55630 besteht aus einer Reihe von 25 Schwanzwirbeln, die im Jahr 1864 vom Woodwardian Museum von William Farren erworben wurden und in Coldham Common in der Nähe von Barnwell in einer Schicht des Cambridge Greensand ausgegraben wurden. Im selben Jahr erhielt das Museum eine Reihe von fünfzehn kleineren Wirbeln, die etwas westlicher in der Nähe von Pastor William Stokes-Shaw in der Nähe von Barton ausgegraben wurden. Seeley kombinierte die Wirbel, als gehörten sie derselben Art an, was zu dem langen Schwanz führte, auf den sich der Name dieses Dinosauriers bezieht.

Die Art wurde 1911 von Alfred von Zittel mit Acanthopholis und später von Friedrich von Huene mit Titanosaurus lydekkeri gleichgesetzt. Acanthopholis platypus wurde eine Zeit lang von Seeley selbst und später von anderen Autoren als jüngeres Synonym für Macrurosaurus semnus angesehen.

Holotyp: SM B55630

Fundort: Cambridge Greensand Formation, Barnwell Cambridgeshire, England

Albium - Cenomanium (Kreide)

 

Weitere Informationen

Index to the Fossil Remains of Aves, Ornithosauria, and Reptilia, from the Secondary System of Strata, Arranged in the Woodwardian Museum of the University of Cambridge
H.G. Seeley, 1869 / Deighton, Bell & Co, Cambridge pp. 1-143

On Macrurosaurus semnus (Seeley), a long tailed animal with procoelous vertebrae from the Cambridge Upper Greensand, preserved in the Woodwardian Museum of the University of CambridgePaywall / H.G. Seeley, 1876
Quarterly Journal of the Geological Society of London 32, pp. 440 - 444

 

nach oben