Dinodata.de

 

zurück / back zum Index

Rhamphocephalus bucklandi

von Meyer, 1832

 

Klassifizierung: Rhamphorhynchoidea Nomen dubium

Ernährung: karnivor

Deutscher Name: Schnabelkopf

Rhamphocephalus war vermutlich ein mittelgroßer Flugsaurier des mittleren Jura. Im Jahr 1831 bezeichnete August Goldfuss eine Reihe fragmentierter Fossilien von Flugsauriern aus dem Stonesfield Slate, einer alten Gesteinsschicht in Oxfordshire, als Pterodactylus bucklandi. Es handelte sich dabei um ein loses drittes und viertes Bein des Flügelfingers, welches angeblich von den bayerischen Naturforschern Johann Baptist von Spix und Carl Friedrich Philipp von Martius beschrieben wurde. Jedoch ist heutzutage keine Veröffentlichung mit einem solchen Inhalt mehr bekannt. 1832 wiederholte Christian Erich Hermann von Meyer diesen Namen in einer Publikation, von Meyer wird daher üblicherweise als Namensgeber genannt. Keiner von ihnen veröffentlichte jedoch eine Beschreibung oder zeigte einen Holotyp an. Der Name wurde daher für verschiedene Fossilien verwendet, die aus der Gesteinsschicht hervorgingen.

Im Jahr 1859 glaubte Thomas Huxley, es handele sich um eine Art des Rhamphorhynchus, R. bucklandi, und beschrieb als erster einen Holotyp, ein elf Zentimeter großes Stück des linken Unterkiefers mit leeren Zahnpfannen, an dem auch ein Teil des rechten Unterkiefers befestigt ist. Er verwendete auch ein weiteres Fossil, das in Sarsden gefunden wurde, um eine zweite Art zu benennen: Rhamphorhynchus depressirostris. Dieses Fragment ist neun Zentimeter lang und besteht aus der vorderen Fusion des Unterkiefers, der Symphyse, in der sich lange Zähne befinden. Huxley mache den Fall jedoch unnötig kompliziertt, indem er sofort feststellte, dass Rhamphorhynchus depressirostris wahrscheinlich mit R. bucklandi identisch war.

Im Jahr 1880 beschrieb Harry Govier Seeley den Abdruck einer Schädeldecke aus dem englischen Kineton als eine eigene Gattung: Rhamphocephalus. Er benannte auch eine weitere Art: Rhamphocephalus prestwichi. Dies ist jedoch nicht der Typusart der Gattung, da Seeley angab, dass Rhamphorhynchus bucklandi als Rhamphocephalus bucklandi zu Rhamphocephalus gehörte, aber keine Typusart von beiden auswählte. Richard Lydekker machte R. bucklandi 1888 zur Typusart und ordnete Rhamphorhynchus depressirostris der Gattung zu, so dass eine dritte Art entstand: Rhamphocephalus depressirostris. Er ordnete auch die fragmentiertesten Flugsaurierfossilien, die in Stonesfield gefunden wurden, einer von diesen drei Arten zu.

Seeley hatte bereits 1885 eine neue Gattung für Rhamphocephalus prestwichi geschaffen: Dolichorhamphus, "langbek", dieses wird normalerweise als jüngeres Synonym für Rhamphocephalus angesehen, obwohl der Vergleich schwierig ist und durch den Verlust des Holotyps weiter behindert wird. 1996 gab David Unwin an, dass die drei Arten aus der Taynton-Kalksteinformation, die Richard Owen 1874 innerhalb von Pterodactylus ernannt hatte: Pterodactylus kiddi, Pterodactylus duncani und Pterodactylus aclandi, jüngere Synonyme von Rhamphorhynchus bucklandi waren.

Das Material ist sehr problematisch. Es ist nicht klar, ob die drei Arten wirklich eng miteinander verwandt sind und ob sie von Rhamphorhynchus unterschieden werden können. Die zugeschriebenen Unterkiefer haben einige bestimmte Eigenschaften gemeinsam und deuten auf einen einfachen Flugsaurier hin. Andererseits haben die aufsteigenden Flügelfingerspitzen einen dreieckigen Querschnitt wie bei der Pterodactyloidea. Peter Wellnhofer stellte fest, dass Rhamphocephalus eine Zwischenform zwischen den Pterodactyloiden und grundlegenderen Pterosauriern war. Eine andere Möglichkeit ist, dass die Flügelknochen und die Kiefer überhaupt nicht zusammengehören. Schwanzwirbel, die anzeigen könnten, ob die Form einen basalen langen Schwanz hatte, wurden nicht gefunden. Mehrere Autoren behandeln Rhamphocephalus daher als Nomen dubium, Unwin sah die Form jedoch 2003 als Mitglied der Rhamphorhynchinae. Rhamphocephalus scheint ein Eigenschaften von Rhamphorhynchoiden sowie von Pterodactyloiden zu besitzen und stellt so vielleicht eine Übergangsform dar.

Holotyp: unbenannt

Fundort: Taynton Kalkstein Formation, Stonesfield Slate, Oxfordshire, England
 

Bathonium (Jura)

 

Weitere Informationen

Palaeologica zur Geschichte der Erde und ihrer Geschöpfe
Hermann von Meyer, 1832
Verlag Siegmund Schmerber, Franfurt am Main, pp. 1-560

 

nach oben