Dinodata.de

 

zurück / back zum Index

FAMILIENLISTE / Stegosauria

Marsh, 1877

 

Ornithischia Thyreophora Stegosauria

Die Stegosauria (Plattenechsen) waren eine Familie pflanzenfressender Dinosaurier, deren besonderes Kennzeichen eine Reihe von Platten und Stacheln auf den Rücken sowie auf dem Schwanz waren. Mitglieder dieser Dinosaurierfamilie, die sich ausschließlich quadruped fortbewegten, waren unter anderem Stegosaurus, Kentrosaurus und Tuojiangosaurus. Fossile Reste von Stegosauriern stammen aus dem Jura und der frühen Kreidezeit und wurden in Nordamerika, Asien, Afrika sowie in Europa entdeckt. Obwohl sie ein wichtiger Bestandteil des Ökosystems im späten Jura waren, starben die Stegosaurier in der frühen Kreidezeit aus und besaßen auch keine weiteren Nachkommen.

Der Körperbau der Stegosaurier war für eine für eine schnelle Fortbewegung ungeeignet. Statt vor Freßfeinden zu fliehen benutzen sie wahrscheinlich ihre mit langen spitzen Stacheln besetzen Schwänze als Keulen, um sich zu verteidigen. Die Schwänze von Stegosaurus oder Kentrosaurus waren eine gefährliche Waffe, die auch bei großen Theropoden schmerzhafte Verletzungen verursachen konnten. Je nach Art der Schwanzschwünge waren war es den Stegosauriern so möglich, die Haut ihrer Angreifer aufzuschlitzen, Weichgewebe zu durchdringen sowie Rippen und Knochen zu brechen.

Die Anatomie dieser Dinosaurier war hoch spezialisiert. Die Zehen endeten in breiten Hufen, die Vorderbeine waren kürzer als die Hinterbeine, daher gingen die Stegosaurier nach vorn gebeugt, der Kopf war so stets niedrig positioniert. Ihre Nahrung bestand wahrscheinlich aus Pflanzen und Sträuchern in Bodennähe. Man nimmt allgemein an, dass sich die Stegosaurier nur langsam fortbewegen konnten. Der Schwanz war lang, er wurde von den Tieren vermutlich waagerecht gehalten. An dessen Ende befanden sich lange Stacheln, die entgegen den Rückenplatten fest mit den Knochen verbunden waren. Diese langen Dornen ermöglichten es den Stegosaurier, sich wirkungsvoll gegen ihre Fressfeinde zu verteidigen.

 

Stegosaurus / © Raul Lunia. Verwendet mit freundlicher Genehmigung des Autors.
Stegosaurus / © Raul Lunia

Die in einer Doppelreihe entlang des Rückens und Schwanzes angeordneten Knochenplatten unterschieden sich in ihrer Form und waren so ein Unterscheidungsmerkmal der einzelnen Gattungen. Bei einigen Arten waren diese Platten groß und blattförmig oder kegelförmig beziehungsweise spitz zulaufend. Diese Knochenplatten saßen in der Haut und waren nicht mit dem Skelett verbunden. Die exakte Anordnung der Platten ist nicht bekannt, vermutlich waren sie auf der Rückenwirbelsäule hoch aufgerichtet. Ob die Anordnung jedoch parallel oder versetzt war, ist ebenso wie ihre Funktion, bei den Forschern immer noch umstritten. Zur Regulierung der Körperwärme waren die Platte eher ungeeignet, da sie auch bei den verschiedenen Arten unterschiedlich groß waren.

Eventuell waren sie ein Merkmal des Sexualdimorphismus und dienten somit der Zurschaustellung. Letzteres wird von den Forschern als die denkbarste Funktion der Platten angesehen. Diese Annahme stützt auch eine Untersuchung der fossilen Knochenplatten durch Evan Thomas Saitta von der University of Bristol aus dem Jahr 2015. Saitta untersuchte 40 Knochenplatten der Art Hesperosaurus mjosi und vermutete, dass die männlichen Tiere breitere und größere Knochenplatten besaßen, um die Artgenossinnen damit zu beeindrucken. Saitta fand heraus, dass es zwei unterschiedliche Arten von Platten gab: große und breite sowie eine länglichere Form. Die Fläche der breiten Form war etwa 45 Prozent größer als die länglichen. Ein einzelner Dinosaurier trug immer nur eine dieser Art von Knochenplatten auf seinem Rückgrat, eine gemischte Variante gab es nicht. Die Platten veränderten sich auch nicht mit zunehmendem Alter der Tiere. Daher bleibt nach Ansicht von Saitta Sexualdimorphismus die wahrscheinlichste Ursache für die unterschiedlichen Formen der Knochenplatten. Da in der heutigen Tierwelt oft die Männchen einer Art mehr Ornamentierung besitzen, stammen die größeren und breiteren Platten vermutlich von den männlichen Individuen der Stegosaurier.

Der Schädel der Stegosaurier war recht klein. Im Kiefer befanden sich dreieckig geformte, kleine und einfach strukturierte Zähne. Die Zahnreihen waren im Kiefer nach innen versetzt, wahrscheinlich hatten die Tiere Wangen. Sie konnten ihre Nahrung aufgrund der nicht vorhandenen Kauflächen nur schlecht zerkleinern. Der Muskelfortsatz am Unterkieferast war schwach ausgebildet, das kann darauf hindeuten, das diese Pflanzenfresser eine eher schwache Kaumuskulatur besaßen. Das Gehirn war länglich geformt, was auf eine gute Riechfähigkeit hindeutet. Von Stegosauriern sind bisher nur wenige Fossilien entdeckt worden, daher haben die Forscher kaum Anhaltspunkte, die Rückschlüsse auf ihr Sozialverhalten zulassen. Lediglich von Kentrosaurus wurden an einem Ort Fossilien von mehreren Tieren entdeckt, dies kann ein Hinweis auf eine Herdenbildung sein.

Thyreophora
Stegosauria
. Adratiklit
. Chungkingosaurus
. Gigantspinosaurus
. Isaberrysaura
. Paranthodon
-Stegosaurinae
-. Hesperosaurus
-. Yingshanosaurus
--Stegosauridae
--. Alcovasaurus
--. Amargastegos
--. Chialingosaurus
--. Dacentrurus
--. Jiangjunosaurus
--. Kentrosaurus
--. Loricatosaurus
--. Miragaia
--. Mongolostegus
--. Monkonosaurus
--. Stegosaurus (Typ)
--. Tuojiangosaurus
--. Wuerhosaurus
---Huayangosauridae
---. Huayangosaurus

Skelett des Kentrosaurus / © Uwe Jelting. Creative Commons 4.0 International (CC BY 4.0)
Skelett des Kentrosaurus
© Uwe Jelting
Schädel des Kentrosaurus / © Uwe Jelting. Creative Commons 4.0 International (CC BY 4.0)
Schädel des Kentrosaurus
© Uwe Jelting
Skelett des Stegosaurus / © Kabacchi (Flickr.com). Creative Commons 2.0 Generic (CC BY 2.0)
Skelett des Stegosaurus
© Kabacchi
Skelett des Stegosaurus / © Alain Beneteau. Verwendet mit freundlicher Genehmigung des Autors
Stegosaurus
© Alain Beneteau

Hypotetische Silhouetten des Stegosaurus / © E. T. Saitta. Creative Commons 4.0 International (CC BY 4.0)
Hypotetische Silhouetten des Stegosaurus
© E. T. Saitta
Rückenplatten des Hesperosaurus / © E. T. Saitta. Creative Commons 4.0 International (CC BY 4.0)
Sexualdimorphismus der Rückenplatten
© E. T. Saitta
Stegosaurus / © James Kuether. Verwendet mit freundlicher Genehmigung des Autors.
Stegosaurus
© James Kuether
---

 

Weitere Informationen

A new long-necked 'sauropod-mimic' stegosaur and the evolution of the plated dinosaurs
Octávio Mateus, Susannah C.R Maidment, Nicolai A Christiansen, 2009
Proceedings of the Royal Society B: Biological Sciences /doi: 10.1098/rspb.2008.1909

Armor of Stegosaurus stenops, and the taphonomic history of a new specimen from Garden Park, Colorado
Kenneth Carpenter, 1998 / Modern Geology 23:127-144

Body mass estimates of an exceptionally complete Stegosaurus (Ornithischia: Thyreophora): comparing volumetric and linear bivariate mass estimation methods
Charlotte A. Brassey, Susannah C. R. Maidment, Paul M. Barrett, 2015
The Royal Society, Volume 11, Issue 3; DOI: 10.1098/rsbl.2014.0984 /PDF

Defense capabilities of Kentrosaurus aethiopicus Hennig, 1915
Heinrich Mallison, 2011 / Palaeontologia Electronica, Article Number: 14.2.10A

Different growth patterns between the skeleton and osteoderms of Stegosaurus (Ornithischia: Thyreophora)
Shoji Hayashi, Kenneth Carpenter, Daisuke Suzuki, 2009
Journal of Vertebrate Paleontology, Volume 29, 2009 - Issue 1

Evidence for Sexual Dimorphism in the Plated Dinosaur Stegosaurus mjosi (Ornithischia, Stegosauria) from the Morrison Formation (Upper Jurassic) of Western USA / Evan Thomas Saitta, 2015
PLoS ONE 10(4): e0123503. doi:10.1371/journal.pone.0123503 /PDF mit Creative Commons LizenzPDF

Evidence for a Sauropod-Like Metacarpal Configuration in Stegosaurian Dinosaurs
Phil Senter, 2010 / Acta Palaeontologica Polonica 55(3):427-432. 2010
doi: http://dx.doi.org/10.4202/app.2009.1105 /PDF mit Creative Commons LizenzPDF

Evolution of the Stegosaurs (Dinosauria; Ornithischia) /PDFPDF (in russisch)
R. E. Ulansky, 2014 / Dinologia 2014: 1 - 35

Exceptional stegosaur integument impressions from the UpperJurassic Morrison Formation of Wyoming
Nicolai A. Christiansen, Emanuel Tschopp, 2010 / Swiss J Geoscience, DOI 10.1007/s00015-010-0026-0

Juveniles of the stegosaurian dinosaur Stegosaurus from the Upper Jurassic of North America
Peter Galton, 1982 / Journal of Vertebrate Paleontology 2(1):47-62

New evidence of shared dinosaur across Upper Jurassic Proto-North Atlantic: Stegosaurus from Portugal
Fernando Escaso, Francisco Ortega, Pedro Dantas, Elisabete Fernandes Almeida Malafaia, N. Pimentel, Xabier Pereda Suberbiola, 2007 / Naturwissenschaften (2007) 94:367–374

Ontogenetic histology of Stegosaurus plates and spikes
Shoji Hayashi, Kenneth Carpenter, Mahito Watabe, Lorrie A. Mcwhinney, 2012
Palaeontology 55(1):145-161

Osteology of the armored Dinosauria in the United States National Museum, with special reference to the genus Stegosaurus / Charles Whitney Gilmore, 1914 / Bulletin of the United States National Museum. i–xi, 1-143

Principal characters of American Jurassic dinosaurs; Part IX, The skull and dermal armor of Stegosaurus
Othniel Charles Marsh, 1887 / American Journal of Science, 3 (34): 413–17

The First Stegosaur (Dinosauria, Ornithischia) from the Upper Jurassic Shishugou Formation of Xinjiang, China / Jia Chengkai, Catherine A. Foster, Xing Xu, James M. Clark, 2011 / Acta Geologica Sinica. 02/2011; 81(3):351 - 356. DOI: 10.1111/j.1755-6724.2007.tb00959.x

The plated dinosaur Stegosaurus longispinus Gilmore, 1914 (Dinosauria: Ornithischia; Upper Jurassic, western USA), type species of Alcovasaurus n. gen.Paywall/ Peter M. Galton, Kenneth Carpenter, 2017
Neues Jahrbuch für Geologie und Paläontologie - Abhandlungen, Volume 279, Number 2

The Postcranial Skeleton of an Exceptionally Complete Individual of the Plated Dinosaur Stegosaurus stenops (Dinosauria: Thyreophora) from the Upper Jurassic Morrison Formation of Wyoming, U.S.A.
Susannah Catherine Rose Maidment, Charlotte Brassey, Paul Michael Barrett, 2015
PLoS ONE 10(10): e0138352. https://doi.org/10.1371/journal.pone.0138352PDFPDF

The real lectotype of Kentrosaurus aethiopicus Hennig 1915PDF/ Heinrich Mallison, 2011
Neues Jahrbuch für Geologie und Paläontologie 259 (2): 197–206. doi:10.1127/0077-7749/2011/0114.

The systematic position of the enigmatic thyreophoran dinosaur Paranthodon africanus, and the use of basal exemplifiers in phylogenetic analysis / Thomas J. Raven​, Susannah C. R. Maidment, 2018
PeerJ 6:e4529 https://doi.org/10.7717/peerj.4529 /PDFPDF

Two new stegosaur specimens from the Upper Jurassic Morrison Formation of Montana, USA
D. Cary Woodruff, David Trexler, Susannah C.R. Maidment, 2019
Acta Palaeontologica Polonica 64 (3), 2019: 461-480 doi:https://doi.org/10.4202/app.00585.2018 /PDF

- - - - -

Bildlizenzen

Skelett & Schädel des Kentrosaurus / © Uwe Jelting:
Creative Commons Creative Commons 4.0 International (CC BY 4.0)

Skelett des Stegosaurus / © Kabacchi:
Creative Commons Creative Commons 2.0 Generic (CC BY 2.0)

Hypotetische Silhouetten des Stegosaurus / © E. T. Saitta:
Creative Commons Creative Commons 4.0 International (CC BY 4.0)

Sexualdimorphismus der Rückenplatten / © E. T. Saitta:
Creative Commons Creative Commons 4.0 International (CC BY 4.0)

- - - - -

Grafiken und Illustrationen von Alain Beneteau

Grafiken und Fotos von Uwe Jelting

Grafiken und Illustrationen von James Kuether

Grafiken und Illustrationen von Raul Lunia

 

nach oben