Dinodata.de

 

zurück / back zum Index

Zapsalis abradens

Cope, 1878; Larson, Currie, 2013

 

Klassifizierung: Dromaeosauridae

Fortbewegung: biped

Ernährung: karnivor

Deutscher Name: gründliche Schere

Zapsalis gehörte zur Familie der Dromaeosaurier, er wurde im Jahr 1876 ​​von Edward Drinker Cope beschrieben, basierend auf einem Zahn. Aufgrund des fragmentarischen Charakters der Fossilien galt dieser Dinosaurier lange als zweifelhafte Art, auch, weil keine anderen Überreste gefunden wurden. Die Typusart ist Zapsalis abradens und stammt aus der Judith River Formation in Montana und ist etwa 75 Millionen Jahre alt. Weitere Zähne, die Zapzalis zugeschrieben werden, wurden in der Dinosaur Park Formation, die der gleichen Zeit zugeordnet wird, gefunden. Weitere dem Zapsalis zugeordnete Zähne aus anderen Formationen und verschiedenen Zeitperioden gehören am ehesten zu neuen Gattungen und Arten.

1964 synonymisierte der Forscher Richard Estes Zapsalis mit Paronychodon, im Jahr 2002 beschrieben Julia Sankey und ihr Team die Zähne als einen separaten "Dromaeosaurus Morphotyp A", Makovicky und Norell beschrieben im Jahr 2004 Zapsalis als Nomen dubium. In einer erneuten Untersuchung Jahr 2013 beschrieben dann Derek Larson und Philip Currie Zapsalis als gültiges Taxon aus der Judith River Dinosaur Park Formation. Die Zähne werden durch eine Kombination von gerundeten Dentikeln, einer geraden Hinterkante und vertikale Nuten typisiert. Ähnliche Zähne aus der älteren Milk River Formation wurden einer weiteren Zapsalis-Art zugeordnet.

Holotyp: AMNH 3953

Fundort: Judith River Formation, Montana, USA
 

Campanium (Kreide)

 

Weitere Informationen

Multivariate Analyses of Small Theropod Dinosaur Teeth and Implications for Paleoecological Turnover through TimeOpen Access / Derek W. Larson, Philip J. Currie, 2013
PLoS ONE 8(1): e54329. doi:10.1371/journal.pone.0054329 /PDFPDF

On Some Extinct Reptiles and Batrachia from the Judith River and Fox Hills Beds of Montana
Esward Drinker Cope, 1876 / Proceedings of the Academy of Natural Sciences of Philadelphia. 28: 340-359

 

nach oben