Dinodata.de

 

zurück / back zum Index

Laevisuchus indicus

von Huene & Matley, 1933

 

Klassifizierung: Noasauridae

Fortbewegung: biped

Ernährung: karnivor

Deutscher Name: etwa "Krokodil des Lichts"

Laevisuchus war ein kleiner fleischfressender Theropode und ist lediglich durch drei Hals- und einen Rückenwirbel bekannt. Die Fossilien wurden von Charles Alfred Matley in der Lameta Formation in Indien entdeckt und benannt und von den Paläontologen Huene und Matley 1933 beschrieben. Laevisuchus wurde vom deutschen Paläontologen Friedrich von Huene ursprünglich als Coelurosaurier klassifiziert. Mittlerweile gehen die meisten Paläontologen davon aus, das es sich bei diesem Dinosaurier um ein Mitglied der Noasaurier handelte. Von dem Fund gingen zwei Hals- und der Rückenwirbel verloren, ein Halswirbel wurde im Jahr 2012 wieder entdeckt.

Typus: GSI K20/614, K20/613, K27/696

Fundort: Lameta Formation, Jubbulpore, Madhya Pradesh (Indien)


Maastrichtium (Kreide)

 

nach oben